Materialfehler oder Montagefehler bei der Variomatik?

Das erste Kart mit Straßenzulassung von Kreidler oder SMC. Mit 100ccm Zweitakter oder 170ccm Viertakter.

Materialfehler oder Montagefehler bei der Variomatik?

Beitragvon Ide24 » 10. Mai 2017 17:02

Schönen guten Tag zusammen,

mich führt leider ein größeres Problem in dieses Forum.
Wie man dem Titel schon entnehmen kann, habe ich inzwischen das dritte mal Probleme mit meiner Variomatik (Naraku) bei meinem F Kart 100.

Ich probiere mein Problem mal so genau wie möglich zu beschreiben:

Die Riemenscheibe bzw. feste Antriebsscheibe hat während der Fahrt axial "Spiel" bekommen, worauf sie sich in die Unterlegscheibe / Tellerscheibe "eingelaufen/eingefressen" hat. Das sich danach der Keilriemen in tausend Fetzen aufgelöst hat, muss ich wohl nicht näher erläutern. Die Sechskantmutter, die das ganze auf der verzahnten Kurbelwelle fixiert, ist nach wie vor "bomben fest", das Problem muss also etwas anderes sein.

Die Montage der ganzen Teile erfolgt vor ziemlich genau 300km durch eine Zweirad-Fachwerkstatt. Diese versicherte mir einen Fachgerechten einbau der Teile. Der Motor wurde von der Werkstatt komplett überholt. Die Teilen kamen alle von Mc-Fun-Kart, dieser wiederrum kann sich kein Materialfehler vorstellen, da bis jetzt noch keiner anscheinend solche Probleme hatte.

Ich möchte nochmal betonen, dass das nicht das erstmal vorgekommen ist, sondern das drittel mal inzwischen passiert ist. Und ich nie weiter als 500km gekommen bin.
Dadurch macht mir das ganze langsam keinen Spaß mehr... :thumbdown:

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrung machen muss (leider) und kann mir weiter helfen bzw. haben eventuell Lösungsansätze.

Liebe Grüße,
Ide24
Ide24
Neuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 10. Mai 2017 16:23

Re: Materialfehler oder Montagefehler bei der Variomatik?

Beitragvon Knoffel » 10. Mai 2017 18:07

Die Mutter kann doch garnicht fest sitzen, sonst würde die äußere Riemenscheibe ja nicht nach außen wandern. Durch die Verzahnung kann man die äußere Riemenscheibe ja nur axial verschieben, aber nicht drehen. Die innere Riemenscheibe kann sich theoretisch drehen, aber warum sollte sie es tun? Normaler Weise drückt die äußere Riemenscheibe ja SPIELFREI und unter Spannung auf die Vario Hülse. Damit ist die Viriohülse zur Achse hin fixiert. Und auf der Vario Hülse bewegt sich sie innere Riemenscheibe hin und her, je nachdem wie weit die Vario Gewichte die Riemenscheibe nach innen drücken. Damit gehen die beiden Scheiben zusammen und der Riemen wird nach außen gedrückt.

Das mal nur Allgemein.

Auf Deinem Photo erkennt man ganz klar, dass es einen Abstand zwischen der äußeren Riemenscheibe und der Vario Hülse gibt. Den DARF ES ABER NICHT GEBEN.

Meine Frage wäre erstens... Hast Du eine gekürzte Vario Hülse verbaut? Und wenn ja, ist dann am Motor eine entsprechend der Kürzung starke Beilagscheibe verbaut?

Zweitens... Wie kommst Du darauf, dass die Mutter "bombenfest" sitzt? Die äußere Riemenscheibe kann sich durch ihre Verzahnung ja nicht drehen. Also kann auch die Unterlegscheibe nicht einlaufen. Es sei denn, da hat jemand das ganze nicht ordentlich montiert. Dann reißt es die Verzahnung raus und die Scheibe dreht sich doch.

Und genau so sieht es auf Deinem Photo nämlich aus! :afraid:

Ein SEHR HÄUFIGER GRUND dafür ist nicht bei der Antriebsseite der Vario zu finden. Vielmehr ist dann der Verstellmechanismus der Riemenscheibe an der Fliehkraftkupplung im Eimer.
Wenn der Riemen nun an der Antriebsseite nach außen gedrückt wird, auf der Abtriebsseite aber nicht richtig nach unten wandern kann, wird der Riemen
1) überdehnt
2) auch "verdreht"

Das macht der dann nicht all zu lange mit.

Mein Tipp?
1) Riemenscheibe der Kupplung oder am Besten komplette Kupplung tauschen
2) nen neue Vario am Besten von Malossi
3) Einen Malossi Riemen
4) Eine hohe Mutter beim Verschrauben verwenden!!!

Schau mal da! :pfeif: http://www.buggy-club.de/pgo-bugrider-250ccm-f19/sonder-mutter-fur-vario-lufterrad-t20056.html

LG Knoffel
Benutzeravatar
Knoffel
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 1250
Registriert: 14. Aug 2012 18:59
Wohnort: Weißenburg
Buggy: 2X
PGO Bugrider 250DS
Kinroad 650 LoF

Re: Materialfehler oder Montagefehler bei der Variomatik?

Beitragvon Klahof » 10. Mai 2017 19:46

Moin

Das mit der gekürzten Hülse klingt nicht schlecht.
Ich weiß nicht wieviel Fliehkraft eine vario aufbaut.

Aber wenn es soviel ist, das die vario, die aussen Scheibe (Allu?) in
Die Scheibe und Mutter drückt?

Dann würde das Ergebnis genau so aussehen.

Einfach mal die vario, mit Hand aufziehen.
Sie darf nicht weiter als die Hülse aufgehen.


Gruss Klaus
Ness 1300
__________________________________
Benutzeravatar
Klahof
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 901
Registriert: 11. Nov 2006 15:42
Wohnort: Laatzen
Buggy: Ness 1300

Re: Materialfehler oder Montagefehler bei der Variomatik?

Beitragvon Dürr » 11. Mai 2017 10:37

hat die lüfterscheibe schon vor dem 3. riemenriss so ausgesehen ??? wenn ja, dann defekt durch unwucht.
wenns das nicht war, dann kann es sein, daß die kurbelwelle einen "schlag" hat -> schöne grüsse vom schlagschrauber.....
starte mal ohne vario das motörchen und beobachte den kurbelwellenzapfen.
http://www.buggy.co.at
lebe heute - morgen kannste in der Kiste liegen
Benutzeravatar
Dürr
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 1791
Registriert: 5. Aug 2007 17:01
Wohnort: A - 2154 Unterstinkenbrunn 204 (ehem.Pizzeria)Tel: +43 664 3818800
Buggy: 2 x PGO Bugrider 250 R
Trike Rewaco
PGO BR 500i

Re: Materialfehler oder Montagefehler bei der Variomatik?

Beitragvon Knoffel » 11. Mai 2017 16:17

Naja, schaut Euch doch mal die Lüfterrippen auf der äußeren Riemenscheibe an. So was passiert nur, wenn die Riemenscheibe (meist durch eine zu lockere Mutter) nach außen wandert und dann am Variodeckel schleift.
Bei ein Mal kaputt würde ich auf falsche Montage der Mutter tippen. Bei 3 Mal kaputt?!?
Eine Unwucht in der Kurbelwelle würde sich ganz schnell auch durch einen Ölaustritt über den Simmering bemerkbar machen.
Ich tippe weiterhin auf die Riemenscheibe der Kupplung. Wenn die nämlich nicht (richtig) auseinander geht, während die Vario die Scheiben zusammen presst, dann wird die äußere Riemenscheibe quasie ständig "gekippt". Der Druck erfolgt ja nur in dem Bereich, wo der Riemen liegt. Der Riemen kann nicht weiter nach außen, weil er ja nur sehr bedingt länger werden kann. Und der Druck den die Vario mit ihren Fliekraftgewichten aufbauen kann, ist schon enorm. Schließlich arbeitet sie ja im gegen die Gegendruckfeder der Kupplung.
Im Normal fall ist bei der Hälfte bis 2/3 der möglichen Drehzahl die Gegendruckfeder komplett auseinander gedrückt. Wenn das nicht funktioniert und die mit voller Drehzahl den Riemen gegen die äußere Riemenscheibe presst, ohne dass er nach oben ausweichen kann, dann wird der Riemen zu stark belastet, er reißt. Und die äußere Riemenscheibe hält dem Druck auch nicht stand. Die ist ja nur aus Alu!

Hier mal ein Bild von meiner Vario mit erhöhten Muttern!

Motor.jpg
Motor.jpg (37.78 KiB) 352-mal betrachtet
Benutzeravatar
Knoffel
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 1250
Registriert: 14. Aug 2012 18:59
Wohnort: Weißenburg
Buggy: 2X
PGO Bugrider 250DS
Kinroad 650 LoF


Zurück zu F-Kart

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste