Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Buggy-Club Buggy - Alles zum BCB-300. Auch historische Infos zu unserer Buggy-Initiative.

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Buggyrunner1 » 17. Aug 2008 09:49

mir schwirrt der schaedel , das ist aber auch nicht so wichtig .

ich biete nochmal an hier in italien bei dem general haendler die preise einzuholen .
bitte gebt mir etwas zeit dafuer da hier in italien im august allgemeine ferien sind. ich denke das von italien zu deutschland schon grosse preisunterschiede sind . mein freund mit dem ich hier zusammen arbeite hat eine generell vertretung fuer kymco .
sobald ich die preise habe werde ich das hier schreiben.

gruss buggyrunner1

Die Maximal-Luxus-Lösung könnte so aussehen:

1. Malossi Multivar verbauen inkl. Lüfterscheibe, 20gr Rollen und gelber Feder
2. Dayco Riemen Nr. 8113K mit Umfang 860mm besorgen.
3. Kompletten Kymco Varianten inkl Kupplung und Kupplungsglocke

Ps: wolle falls du die bestellnummern hast schicke sie mir bitte per pm danke
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.
Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 7973
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Wolle » 17. Aug 2008 09:52

Da diese Lösung sehr kostspielig (und bisher nicht langzeitgetestet) ist, sollte auf jeden Fall erst einmal ein Vielfahrer diese Konfig testen :!: :!:

Nicht dass am Ende jede Menge Geld in den Sand gesetzt wird...


Ich habe euch gewarnt :wink:
http://www.buggytrends.de - News aus der Buggy-Szene
-------------------------------------------------------
"Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein"
-------------------------------------------------------
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
 
Beiträge: 10952
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Wohnort: Köln
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Buggyrunner1 » 17. Aug 2008 10:11

wo er recht hat ahat er wieder mal recht . wenn diese sagen wir mal idee noch nicht 100 % sicher ist - tja dann muesen sich die bcb fahrer einen tester aussuchen der die ganze sache probiert . am besten einen der viel mit seinem buggy faehrt (hat wolle auch schon geschrieben) .

diese vorgeschlagenen veraenderungen was kosten die eigentlich in deutschland ? kommt das hin mit den schon mal erwaehnten ca. 330 € ??

gruss buggyrunner1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.
Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 7973
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Wolle » 17. Aug 2008 10:21

Also unsere getestete Lösung dürfte bei ca. 220,- EUR liegen.

- Ca. 130,- für das Malossi Vario-Set inkl. Feder und Rollen
- Ca. 40,- für die passende Lüfterscheibe
- Ca. 50,- für den Dayco Riemen

Dazu kommt noch der Begrenzungsring. Allerdings sind die Materialkosten zu vernachlässigen. Den Ring muss man sich eh selbst anfertigen (oder von einem Bekannten mit einer Drehbank), den kann man nicht kaufen.



Wenn man zu diesen Kosten nun noch den kompletten Kymco Varianten inkl. Kupplungsglocke hinzurechnet, dann kommt man sehr schnell in Dimensionnen, wo man schon einen kleinen gebrauchten 150er für bekommen kann.

Ich würde das eher nicht empfehlen... es sei denn man hat zuviel Geld.



Interessanter fände ich da schon eher, mal zu versuchen, die Minimal-Lösung auszubaldowern. Da kommt man nur mit dem Riemen und dem Ring weg... vorausgesetzt es klappt überhaupt :idea:
http://www.buggytrends.de - News aus der Buggy-Szene
-------------------------------------------------------
"Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein"
-------------------------------------------------------
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
 
Beiträge: 10952
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Wohnort: Köln
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon wfhgad » 17. Aug 2008 10:37

Hallo,

puh, bin durch :shock:

Danke :D :respekt:

Licht am Horizont - mir geht´s jetzt etwas besser :clap:

Schaut auf mein Motto - und fertig werden :!:

Übrigens steht mein :bcb: neben anderen Defekten (Schaltung) auch infolge eines ausgelutschten Wandlers :!: Km-Stand ca. 4000 :welcome:

Mach gut

Wolfgang
wissen -> wollen -> tun!
wfhgad
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 693
Registriert: 1. Feb 2007 17:58
Wohnort: 59494 Soest
Buggy: ich hatte mal einen BCB 300

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Ralf » 17. Aug 2008 11:52

Wolle hat geschrieben:Also unsere getestete Lösung dürfte bei ca. 220,- EUR liegen.

- Ca. 130,- für das Malossi Vario-Set inkl. Feder und Rollen
- Ca. 40,- für die passende Lüfterscheibe
- Ca. 50,- für den Dayco Riemen

Dazu kommt noch der Begrenzungsring. Allerdings sind die Materialkosten zu vernachlässigen. Den Ring muss man sich eh selbst anfertigen (oder von einem Bekannten mit einer Drehbank), den kann man nicht kaufen.



Wenn man zu diesen Kosten nun noch den kompletten Kymco Varianten inkl. Kupplungsglocke hinzurechnet, dann kommt man sehr schnell in Dimensionnen, wo man schon einen kleinen gebrauchten 150er für bekommen kann.

Ich würde das eher nicht empfehlen... es sei denn man hat zuviel Geld.



Interessanter fände ich da schon eher, mal zu versuchen, die Minimal-Lösung auszubaldowern. Da kommt man nur mit dem Riemen und dem Ring weg... vorausgesetzt es klappt überhaupt :idea:



Ich mal als Unwissender,

könnte man diese Lösung, nicht als Projekt "Sammelbestellung BCB Vario Update"
hier einstellen, ca. 8 Wochen warten und für alle Geplagten die Teile einkaufen ?
Der Winter ist nicht mehr weit, da ist Zeit zum Schrauben.
Ich wäre der erste Besteller für die o.g. Lösung.

Ralli
In mir schlummert ein Genie
nur wird das Biest nie wach
Benutzeravatar
Ralf
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 2086
Registriert: 23. Jun 2005 18:31
Wohnort: 59174 Kamen
Buggy: keinen mehr

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon agility » 17. Aug 2008 11:58

.
Hi Wolfgang,

wirklich eine interessant und spannend zu lesender Bericht. Gut dargestellt und erklärt.

Perfäckt! :mrgreen:


Von mir wäre in dieser Richtung nichts mehr gekommen, da ich alleine schon keine Lust mehr verspürt hätte, mich acht Stunden lang hinzusetzen und den kompletten Werdegang herunter zu tippen.
Ganz abgesehen davon, dass man sich im Nachhinein wieder für diese Geschichte von einigen Seiten anpissen lassen darf.


Einige Dinge möchte ich der Vollständigkeit halber noch erwähnen.

  • Das Ganze hat sich aus vielen Gründen über einen langen Zeitraum hingezogen. Es mussten geeignete Teile gesucht und angeschafft werden, teilweise ein sehr schwieriges, zeitaufwendiges und kostspieliges Unterfangen. Diverse Werkzeuge wurden gekauft, da man sie für diese Sache haben muss.

  • Viele ergebnislose Telefonate wurden geführt, unzählige Kilometer wurden abgespult und reichlich Zeit und Geld wurde verbraten, ohne das etwas brauchbares dabei heraus gekommen wäre.

  • Es wurden auch noch einige andere Ansätze verfolgt, die aber nicht zum gewünschte Ergebnis führten, oder neue Probleme mit sich gebracht haben, die man dann zusätzlich lösen muss. Deshalb bleiben sie hier unerwähnt.

  • Du bist ein zäher, starrköpfiger Diskussionspartner, der immer wieder alles und jedes hinterfragt und in Frage gestellt hat. Das ist zwar zielführend, jedoch auch anstrengend. Aber in diesem Punkt dürften sich einige nichts schenken.


Zur technischen Umsetzung:

  • Bei allen diesen Ansätzen, wird der Antriebsriemen irgendwann verschlissen sein, nur eben nicht schon nach 1.000 km. Das ist völlig normal, denn der Antriebsriemen ist ein Verschleißteil.

  • Die Siebe in beiden Öffnungen des Variodeckels wurden entfernt, um die Luftzufuhr zu verbessern. Die gewinkelten Gummibögen blieben weiterhin montiert. Diese Maßnahme hat selbst bei 38° Außentemperatur ausgereicht.

  • Nicht alle aufgezählten Lösungsansätze konnten in Langzeit erprobt werden. Es wurde sich auf einen konzentriert. Das wäre zeitlich nicht umsetzbar gewesen und irgend wann war auch der Antrieb, Motivation, Energie und die Lust zu Ende.

  • Die Begrenzung der Verstellweges ist und bleibt eine Bastelei am Symptom.

  • Die Endübersetzung muss bei den Begrenzungslösungen vergrößert werden. Es sei denn, man verzichtet auf Endgeschwindigkeit und nimmt einen etwas höheren Verbrauch in Kauf. Auch diese Maßnahmen kosten zusätzlich Geld. Die Möglichkeiten dazu hat Wolle aufgezeigt. Da viele aus anderen Gründen schon die Maxxis Reifen montiert haben, wurde dieser Ansatz verfolgt. Ist auch der einfachste Weg und bringt weitere Vorteile mit sich.



    Lösung A) - der Low-Cost-Ansatz wird funktionieren, aber nicht jeder wird in der Lage sein, ihn umzusetzen. Man muss beide Vario Scheiben vorne passend und exakt abdrehen, eine dazu genau richtige Hülsenlänge bestimmen, diese auf Maß drehen und passenden unterlegen. Dazu werden nur die wenigsten die Möglichkeiten haben. Weiterhin sind teilweise die verbauten Varios recht unterschiedlich. Zum Teil wurden auch die falschen verbaut oder die Einzelteile gemischt. Aus den genannten Gründen haben wir entschieden, diesen Ansatz nicht bis ins letzte zu verfolgen. Er ist machbar und wird zum Erfolg führen, wenn man das technische Know-how und die Mittel besitzt. Das dürfte aber nicht die Mehrzahl sein.


    Lösung B) - der hier am weitesten ausgetestete Ansatz. Von den Kosten erträglich und recht simpel umzusetzen. Er beinhaltet vordefinierte, handelsübliche Teile. Vieles was meist schon durch den Betrieb unbrauchbar geworden ist, wird mit ausgetauscht. Wie der ausgiebige Test gezeigt hat, ist bei der Wahl der Vario-Hülse Länge noch etwas Potential vorhanden. Das hat Wolle aber super erklärt. Jedoch verspüre ich keine Lust mehr, hier noch weitere Energie zu investieren. Das sollte jeder selber hinbekommen. Wenn man sich nicht dazu in der Lage sieht, würde ich von der ganze Antriebsriemen-Problematik lieber gleich die Finger lassen.
    Zu Erwähnen wäre noch, dass die Begrenzung des Verstellweges der Vario vorne, eine Bastelei am Symptom bleibt, die aus Kostengründen in Kauf genommen werden muss.


    Lösung C) - der komplette Tausch aller Vario Komponenten. Auch das wird funktionieren, nur in der Entscheidungsphase wurde beschlossen, diesen Ansatz nicht einer Dauererprobung zu unterziehen, da er aus Kostengründen für die Mehrheit entfallen dürfte.


    Lösung X) - wie schon oben erwähnt, gab es noch weitere Lösungsansätze, die angetestet wurden, jedoch neue Probleme mit sich gebracht haben, die man dann zusätzlich hätte lösen müssen. Diese waren teilweise logistischer und/oder technischer Natur. Deshalb bleiben sie hier unerwähnt. Weiterhin haben nicht alle zum gewünschten Ergebnis geführt. Es würde auch zu weit führen und nur zusätzlich für Verwirrung sorgen.
...

Wer nur einen Hammer hat,
für den ist jedes Problem ein Nagel ...
agility
EHRENMITGLIED
EHRENMITGLIED
 
Beiträge: 2359
Registriert: 4. Mai 2006 20:51
Buggy:
~ PGO Bugrider 250 DS ~
~ Shark BCB 300 ~

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon bartho » 17. Aug 2008 12:48

Da ich ja nicht direkt betroffen bin-meiner hat jetzt ca.2600 weg und der Riemen sieht aus wie neu- mich aber doch um die probleme anderer belese-bin halt einfach neugierig-und Technische Sachen interessieren mich halt- kann ich einfach nur sagen,ohne wenn und aber

HUT AB

vor dieser Leistung :clap:
Reden ist silber- Schrauben ist gold
Benutzeravatar
bartho
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 4080
Registriert: 8. Jun 2007 19:53
Wohnort: Halle/Saale
Buggy: Kinroad 650 AS

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Buggyrunner1 » 17. Aug 2008 13:06

manche sind genervt , manche sind angeschissen - aber alle betroffenen sollten dankbar sein .
ich bin gottsei dank auch kein betroffener aber hut ab und respekt fuer soviel zaehigkeit . alleine schon die ganze arbeit die in der ursachen forschung steckt dauert ja laenger wie die ganze produktion des buggys.

:respekt: :respekt:

buggyrunner1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.
Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 7973
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Heinz » 17. Aug 2008 14:30

Wolle hat geschrieben:.

- Ca. 130,- für das Malossi Vario-Set inkl. Feder und Rollen
- Ca. 40,- für die passende Lüfterscheibe
- Ca. 50,- für den Dayco Riemen



Hallo!

Zuerst einmal Danke an alle Beteiligten :respekt:
und vorallem das Ihr euer Wissen weiter gegeben habt :astrein:

Ich hatte beim Buggyrunner1 ja schon nach der Malossi Vario und Lüfterscheibe
nachgefragt.
Ist es denn die 5111838 ??
Nur für mich sind die 200 Euro die absolute Grenze.
Danach ist Schluß im Karton :mad:

Jetzt sind natürlich die Preise wichtig und ob es sich lohnt zu warten.

Heinz
.......Buggyfahren war schon toll ;o)
Benutzeravatar
Heinz
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 1372
Registriert: 17. Okt 2005 15:37
Wohnort: 45711 Datteln
Buggy: ich hatte mal:
PGO 150.
BCB300,
Kinroad XT1100GK schwarz

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Buggyrunner1 » 17. Aug 2008 14:36

hallo heinz ,

du must jetzt etwas warten hier in italien sind ferien . sobald die rum sind und ich die preise bekomme stelle ich sie sofort hier ins netz.

ich kann dir den preis noch nicht einmal schaetzungsweise sagen. den einkauf macht mein freund hier in italien .
also noch etwas geduld und dann sehen wir ja ob diese sachen hier billiger sind
gruss buggyrunner1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.
Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 7973
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon agility » 17. Aug 2008 18:36

.
Hallo Heinz,

Heinz hat geschrieben:Nur für mich sind die 200 Euro die absolute Grenze.
Danach ist Schluß im Karton :mad:


höre ich da Gejammer wegen der entstehenden Kosten :?:

:muah: :lach: :wtf: :nono:

Dank der Herumtesterei liegen jetzt hier für über 200,- € Teile, die man nun gepflegt in die Tonne hauen kann, einmal ganz abgesehen von den extra angeschafften Werkzeugen. Die Bilanz von Schraubermichel und Wolle dürfte dabei noch deutlich schlechter aussehen ...

Dann versuche doch einmal die Low-Cost-Lösung umzusetzen und auszutesten, ob du damit klar kommst. Gute Voraussetzungen dafür, sind bei dir doch vorhanden, wenn ich mich noch recht entsinne.
Wie es gemacht wird, wurde weiter oben genau beschrieben.

Viel Spaß beim basteln und testen ...
...

Wer nur einen Hammer hat,
für den ist jedes Problem ein Nagel ...
agility
EHRENMITGLIED
EHRENMITGLIED
 
Beiträge: 2359
Registriert: 4. Mai 2006 20:51
Buggy:
~ PGO Bugrider 250 DS ~
~ Shark BCB 300 ~

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Wolle » 17. Aug 2008 18:44

Heinz hat geschrieben:Ist es denn die 5111838 ??


Ja... die isses.

Dazu brauchst Du dann noch die 6111347B Ventilvar 2000 Halbriemenscheibe
passend z.B. für Kymco Maxxer 300 u.a.
http://www.buggytrends.de - News aus der Buggy-Szene
-------------------------------------------------------
"Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein"
-------------------------------------------------------
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
 
Beiträge: 10952
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Wohnort: Köln
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Ralf » 18. Aug 2008 18:32

So das war es dann,

gestern wieder Riemenriss nach ca. 1500km, der letzte Riemen wurde eingebaut.
Lange überlegt was tun, neuen Riemen beim Hai bestellen ,oder
sofort die hier beschriebene Lösung B einbauen.
Heute im lokalen Roller-Shop die Vario, den Riemen und die Lüfterscheibe bestellt,
Lieferung leider erst nach Ladbergen, Preis 226€.
Gibt es neue Erkenntnisse über die Maße für den gedrehten Distanzring,
oder kann mir ein Mitglied diesen Ring drehen und mit nach Ladbergen bringen ?
Natürlich gegen Unkostenerstattung.

Ralli
In mir schlummert ein Genie
nur wird das Biest nie wach
Benutzeravatar
Ralf
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 2086
Registriert: 23. Jun 2005 18:31
Wohnort: 59174 Kamen
Buggy: keinen mehr

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon BigT. » 18. Aug 2008 18:50

Ralli hat geschrieben:<Schnipp<
Gibt es neue Erkenntnisse über die Maße für den gedrehten Distanzring,
oder kann mir ein Mitglied diesen Ring drehen und mit nach Ladbergen bringen ?
Natürlich gegen Unkostenerstattung.

Ralli


Dann sach mal, welches Schweinderl hätten's denn ... äähh ..
welches Material? Ich schlage POM oder Alu vor. Wie breit? Innen- und Außen-Ø stehen ja in Wolle's Bericht.
Ich bring das dann mit nach Ladbergen.
:cool:

Ach ja: Du bekommst ja noch das Blinkrelais bezahlt ... :welcome:
BigT.
 

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Ralf » 18. Aug 2008 19:14

BigT. hat geschrieben:
Ralli hat geschrieben:<Schnipp<
Gibt es neue Erkenntnisse über die Maße für den gedrehten Distanzring,
oder kann mir ein Mitglied diesen Ring drehen und mit nach Ladbergen bringen ?
Natürlich gegen Unkostenerstattung.

Ralli


Dann sach mal, welches Schweinderl hätten's denn ... äähh ..
welches Material? Ich schlage POM oder Alu vor. Wie breit? Innen- und Außen-Ø stehen ja in Wolle's Bericht.
Ich bring das dann mit nach Ladbergen.
:cool:

Ach ja: Du bekommst ja noch das Blinkrelais bezahlt ... :welcome:



Welches Blinkrelais ? :kratz:
könnte sein , daß mein Alzheimer grüßt oder Du spinnst, kann mich nicht erinnern und
falls Du recht hast.
Kennst doch den Spruch: " Eine Hand wäscht den anderen Fuß"

Als Material denke ich an Platin kann den Wert eines Buggies unheimlich anheben. :lach:
Mach mal ALU , Ulrich wirds schon richten.

Danke Dir

Ralli
In mir schlummert ein Genie
nur wird das Biest nie wach
Benutzeravatar
Ralf
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 2086
Registriert: 23. Jun 2005 18:31
Wohnort: 59174 Kamen
Buggy: keinen mehr

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Wolle » 19. Aug 2008 05:31

Gibt es neue Erkenntnisse über die Maße für den gedrehten Distanzring,


Ja gibt es...

Dieselbe Vario inklusive dem Ring und Riemen wurde nun einmal in einen anderen BCB verpflanzt.

Einziger Unterschied ist, dass die Hülse gegen eine Standard Hülse mit 63mm Länge (anstatt 63,8mm) getauscht wurde und dass der hintere Apparillo nicht mit getauscht wurde.

Jetzt taucht der Riemen nur noch 24mm ein :kratz: (aber an der Hülse kann es eigentlich nicht liegen).


Ursache dafür dürfte mal wieder GWW sein :D (Gott weiß weshalb)


Ihr werdet da also ein wenig mit der Breite experimentieren müssen. Die 6mm sind ein Ungefähr-Maß.
http://www.buggytrends.de - News aus der Buggy-Szene
-------------------------------------------------------
"Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein"
-------------------------------------------------------
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
 
Beiträge: 10952
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Wohnort: Köln
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon theco » 20. Aug 2008 14:00

hallo Jungs, :astrein:

ich, und ich denke alle BCB300 Fahrer, sind wirklich froh dass Ihr auch soviele gedanken gemacht habt. Viele sind nähmlich nur Buggyfahrer und keine schauber genie's. Also nachmalls danke für die tests und alles darum rum. Ich werde eure lössung sicher in mein buggy machen. Dann kann ich wenigstens wieder denn Buggy fahren ohne das ich angst habe dass er mich stehen lässt.

Grüssen von Theco

Wer schreibfehler findet darf Sie behalten.
theco
Führerschein auf Probe
Führerschein auf Probe
 
Beiträge: 44
Registriert: 19. Apr 2006 21:30
Wohnort: Selfkant nrw
Buggy: PGO Bugracer 500i.
PGO bugrider 250 ds.
Quad: Kymco MXU 500

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Ralf » 28. Aug 2008 19:04

Moin Leute,

ich habe es getan, die von Wolle genannten Teile bestellt, bezahlt und abgeholt.
Heute nach kurzem Telefonat mit Wolle, alles verbaut und getestet.
Endgeschwindigkeit ca. 5Km/h weniger.
Die Eintauchtiefe in die hinteren Varioscheiben habe ich noch nicht gemessen,
trau mich nicht, ich brauche meine Finger nämlich noch und es fehlte der zweite Mann
An der Vario habe ich (Danke BigT.) einen Distanzring von 5,5mm mit der alten
Hülse eingebaut.

Was ich bis jetzt feststellen konnte:
ca. 5Km/h langsamer, dafür höhere Drehzahl bei V.max 6200 vorher 5900
der Riemen läuft nur bis ca. 10mm unter den oberen Rand der Vario.

Sonntag mache ich mal eine Testfahrt zu Brauhof, sollte jemand Lust haben
und sich trauen mit dem Zollstock mal das Eintauchen zu vermessen,
kommt doch einfach gegen 14.00 Uhr zu mir, oder man trifft sich auf dem Brauhof

Ab Donnerstag macht der Ralli dann mal eine Woche Urlaub und wird Strecken für
seine Idee Ostern 2009 "leider mit PKW" abfahren.

Ralli
In mir schlummert ein Genie
nur wird das Biest nie wach
Benutzeravatar
Ralf
Premium-Member
Premium-Member
 
Beiträge: 2086
Registriert: 23. Jun 2005 18:31
Wohnort: 59174 Kamen
Buggy: keinen mehr

Re: Riemenrisse beim BCB300 - Die Lösung

Beitragvon Wolle » 29. Aug 2008 00:33

Was ich bis jetzt feststellen konnte:
ca. 5Km/h langsamer, dafür höhere Drehzahl bei V.max 6200 vorher 5900


Das ist normal bei der Modifikation und leider unvermeidlich... denn durch die Begrenzung der Vario ist die Endübersetzung natürlich etwas kürzer.


(Einzige Ausnahme ist der Groovy :wink: Denn der hat ja angeblich so einen drehfreudigen Power-Motor, dass der BCB bei kürzerer Übersetzung erst richtig ausdrehen kann... und dadurch schneller wird. Und dann gibt es ja (ebenfalls nur bei ihm) noch die geringeren Widerstände und das gebändigte Drehmoment. :bonk:
Aber vielleicht kann er das ja mit dem Laptop umprogrammieren ... loool :lach: )




PS: Du kannst aber mit recht einfachen Mitteln die Übersetzung wieder verlängern: Schraub einfach Maxxis Reifen drauf. Die sind etwas größer im Durchmesser... dadurch wird das wieder ausgeglichen.
http://www.buggytrends.de - News aus der Buggy-Szene
-------------------------------------------------------
"Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein"
-------------------------------------------------------
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher" (Albert Einstein)
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
 
Beiträge: 10952
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Wohnort: Köln
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150

VorherigeNächste

Zurück zu Shark BCB-300

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste